Zuckerpeeling und Salzpeeling– welches Peeling ist besser?

Veröffentlicht in: Merkwürdigkeiten | Schminke

Hallo!

Ich weiß nicht, welche Eingriffe ihr am liebsten ausführt, aber mein Lieblingseingriff ist ein Peeling. Das ist eine gute Entspannungsmethode, die zugleich den Zustand der Haut verbessert. Ich mag sehr hausgemachte Peelings, denn ich kann dazu diese Wirkstoffe verwenden, die sich in meiner Küche befinden oder in meinem Garten wachsen. Meine Lieblingsprodukte sind Zuckerpeeling und Salzpeeling. Wie bereitet ihr solche Pflegeprodukte vor? Wie sollen sie verwendet werden und welche Effekte sichern sie?

Peeling – was ist das?

Ein Peeling, das auch als Exfoliation, Abrasion oder Ablation bezeichnet wird, ist ein kosmetischer Eingriff, der im Entfernen von abgestorbenen Hautzellen besteht. Es gibt ein paar Arten von Peelings. Hinsichtlich der Methode haben wir mechanische, chemische und physikalische Peelings, und hinsichtlich der Tiefe gibt es sehr oberflächliche, oberflächliche, mitteltiefe und tiefe Peelings. Ein Peeling bedeutet auch ein Pflegeprodukt, das abgestorbene Hautzellen entfernt. Ein solches Produkt enthält meistens Schleifpartikel oder Enzyme.

Indikationen und Kontraindikationen für Peelings

Peelings werden Personen empfohlen, die folgende Hautprobleme haben:

  • Narben, Verfärbungen und andere Hautveränderungen;
  • Falten und erste Folgen der Fotoalterung;
  • erweiterte und verstopfte Hautporen;
  • müde, raue und schlaffe Haut.

Zu den Kontraindikationen gehören:

  • Lippenherpes, entzündete Stellen und andere Infektionen,
  • Hautschädigungen,
  • Rosazea,
  • zahlreiche Hautveränderungen,
  • Allergie gegen Wirkstoffe, die sich in Peelings befinden.

Zuckerpeeling oder Salzpeeling?

Ich verwende sowohl Zuckerpeelings sowie Salzpeelings. Beide Peelings wirken auf ähnliche Art und Weise – sie entfernen abgestorbene Hautzellen, glätten die Haut, reduzieren Pickel und Pusteln und reinigen verstopfte Hautporen. Es gibt jedoch ein paar Unterschiede zwischen diesen Produkten. Es geht hier vor allem um die Wirkung, die von den Eigenschaften von Basisprodukten abhängig ist.

SALZPEELING

Kleine Salzpartikel eignen sich für jeden Hauttyp, denn sie entfernen zart und wirksam abgestorbene Hautzellen. Diese Wirkung könnt ihr jedoch verstärken – verwendet z.B. verschiedene Salzarten oder reibt die Haut intensiver. Eine Massage mit Salz verbessert den Blut- und Lymphkreislauf, was Cellulite merklich reduziert. Ein solcher Eingriff erfrischt auch die Haut und reduziert das übermäßige Schwitzen. Salz hat entzündungshemmende Eigenschaften, aber es kann die Haut ebenfalls schädigen, wenn es falsch verwendet wird. Personen, die die Haut mit Neigung zu Couperose haben, sollen ein solches Peeling vorsichtig verwenden, denn es kann die Haut reizen.

ZUCKERPEELING

Dieses Peeling wirkt ähnlich wie Salzpeeling, aber ist zarter. Ich empfehle es Personen, die empfindliche, trockene und reife Haut haben. Das Zuckerpeeling verbessert den Blutkreislauf in den Hautzellen, spendet Feuchtigkeit und regeneriert die Haut. Eine angenehme Massage mit kreisenden Bewegungen entspannt und verschafft der Haut Linderung. Ein solches Peeling verursacht kein Unbehagen und reizt die Haut nicht. Zucker löst sich unter Einfluss der Wärme auf und hinterlässt auf der Haut keine klebrige Schicht.

Zuckerpeeling und Salzpeeling – Zutaten

Ich verwende dazu verschiedene Arten von Zucker und Salz. Für meine Haut eignen sich nämlich am besten diese Produkte, die verschiedene Schleifpartikel enthalten. Ich wähle meistens weißen oder braunen Zucker. Ich mag Himalayasalz, Meersalz oder Steinsalz. Eine gute Lösung sind auch solche Zutaten, die eine Massage erleichtern und pflegende Eigenschaften haben. Das sind u.a. Honig, Joghurt, Haferflocken, Zitronensaft, ätherische Öle, Gewürze, getrocknete Blumen, Schokolade und viele andere Produkte, die angenehm riechen.

Zucker-Salz-Peeling DIY

Und wie bewährt sich das Zucker-Salz-Peeling? Wir bereiten ein solches Produkt vor, und dann probieren wir es aus. Ihr braucht folgende Zutaten:

  • Zucker (die Zuckerart hängt nur von euch ab),
  • Meersalz,
  • getrocknete Rosenblüten,
  • Kamille,
  • Olivenöl oder Traubenkernöl.

Mixt Kamille und Rosenblüten und mischt sie mit übrigen Zutaten. Gebt Olivenöl oder Traubenkernöl zu und mischt, bis das Produkt eine geeignete Konsistenz bekommt. Legt das Peeling ins Glas und bewahrt es an einem trockenen und dunklen Platz auf. Das Kosmetikprodukt ist circa zwei Wochen haltbar. Und wie soll ein solches Peeling verwendet werden? Tragt das Produkt auf feuchte Haut auf, massiert es mit kreisenden Bewegungen in die Haut ein und spült das Peeling dann ab.

Und ihr? Mögt ihr auch Zucker- und Salzpeelings? Kennt ihr noch andere Rezepte für hausgemachte Pflegeprodukte? Welche Zutaten verwendet ihr am häufigsten? Ich warte auf eure Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Creme unter Make-up? Wähle die beste Creme für dich und deine Haut!
Elektrische Gesichtsbürste – meine Bewertung